Oma kocht ungarisch –

Klappentext

Schmecken Sie Ungarn, wie es leibt, lebt und genießt. Diese Rezepte-Schatzkiste birgt die wahren Küchengeheimnisse hinter Lángos, Letscho, gefüllten Paprika, Kesselgulasch, Topfenknödel, Palatschinken und vielen weiteren deftigen Spezialitäten. Alle Rezepte sind inspiriert durch den ungarischen Vater der Autorin, der vor beinahe 100 Jahren ein gefeierter Meisterkoch war und mit seiner Kochkunst internationale Trophäen gewann. Alma Marianne Válki-Wollrabe, halb Deutsche, halb Ungarin, kochte bereits im NDR-Fernsehen, veröffentlichte mehrere Koch- und Sachbücher und ist bekannt durch ihren deutschen Rezepte-Blog oma-kocht.de

Meine Bewertung

Das Kochbuch habe ich als Rezensionsexemplar erhalten, was allerdings meine Bewertung nicht beeinflusst hat. Da ich selbst gerne koche, Rezepte aber vorwiegend als Anregung für eigene Kreationen verwende, ist dieses Buch ein prima Ratgeber, zumal hier wertvolle Tipps zum Gelingen einer Speise gegeben werden. Das Buch kann ich aus eigener Ambition heraus empfehlen, denn es hat viele Ideen für den Küchenzettel parat. Die darin enthaltenen Abbildungen sind authentisch und suggerieren keinen »Hochglanz-Eindruck«.

Für das Buch gebe ich ***** 5 Sterne

Oma kocht ungarisch

Einfach zum Nachkochen
138 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-96443-2346
Alma-Verlag

14,90 Euro

Zur Autorin

Alma Válki-Wollrabe, Jahrgang 1946, aus Deutschland, aber mit ungarischen Wurzeln. In diesem Buch folgt die Autorin den Spuren ihres Vaters, der Mitte des vorigen Jahrhunderts ein gefeierter ungarischer Meisterkoch war und internationale Trophaen gewann. Von ihm erbte Alma Válki-Wollrabe ihre lebenslange Leidenschaft für Ungarns ursprüngliche, herzhafte Küche. Die begeisterte Rezeptsammlerin präsentierte ihre Kochkunst im NDR-Fernsehen, veröffentlichte mehrere Koch- und Sachbücher und bloggt regelmäßig in ihrem Internet-Blog oma-kocht.de. Nomen est omen: Oma Alma kocht gerne für ihre sieben Enkelkinder und fünf Urenkel!

Über Ruth Weitz

Freie Journalistin, Autorin und Texterin
Dieser Beitrag wurde unter Küche abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.