Zuhause kann überall sein

 

Im November vergangenen Jahres war ich mit Beatrice Brenner, Geschäftsleiterin des BVMW-Kreisverbandes Aschaffenburg (Bundesverband mittelständische Wirtschaft), im Rahmen des bundesweiten Vorlesetags am 17. November in der Dr.-Vits-Grundschule in Erlenbach a. Main und in der Montessori-Schule in Sulzbach-Soden zu Gast, um gemeinsam mit den Kindern das Bilderbuch »Zuhause kann überall sein« von Irena Kobald und Freya Blackwood zu lesen. Dieses Bilderbuch wurde uns von einer Grundschullehrerin empfohlen.

Zum Buch

Das Bilderbuch ist im Knesebeck-Verlag erschienen und zeigt sehr anschaulich, wie es gelingen kann, durch Interesse und Empathie Integration zu erreichen.
Es erzählt die Geschichte von »Wildfang«, einem Mädchen, dass durch den Krieg in seiner Heimat in ein anderes Land kam, wo ihm alles fremd war: die Menschen, das Essen, die Tiere und Pflanzen, sogar der Wind. Es verstand die Sprache nicht. Im neuen Zuhause kuschelte es sich in eine alte Decke, die es in seiner Phantasie gewebt hatte – mit gewohnten Worten und Geräuschen. Diese Decke gab Wildfang Halt und Sicherheit.
Durch die Begegnung mit einem Mädchen im Park, das freundlich zu Wildfang war, lernte das Flüchtlingskind jeden Tag ein neues Wort und webte sich aus den gewonnenen Erkenntnissen und Erfahrungen eine neue Decke, die von Tag zu Tag wuchs.
Dieses Kinderbuch ist sehr gut geeignet, um gemeinsam mit Grundschulkindern die Bilder anzuschauen, den Text zu lesen und Parallelen zu eigenen Erfahrungen herzustellen. Besonders gut gefallen hat mir die Lesung in einer Migrantenklasse mit Kindern unterschiedlichster Herkunft, die sehr engagiert mitgemacht haben.

Meine Bewertung: **** (4 Sterne)

Irena Kobald & Freya Blackwood (Illustrationen)
Übersetzt von: Tatjana Kröll

Zuhause kann überall sein

21.5 x 25.5 cm, gebunden, 32 Seiten
durchgehend farbig illustriert
Preis € [D] 12,95 [A] 13,40 / sFr 18,90
ISBN 978-3-86873-757-8
erschienen am 16. Februar 2015
Ab 5 Jahren

Über die Autorinnen

Irena Kobald stammt ursprünglich aus Österreich, lebt aber heute – nach Stationen in zahlreichen Ländern – mit ihren vier Kindern in Australien, wo sie auch als Lehrerin arbeitet. Die Idee zu diesem Bilderbuch kam ihr nach dem Besuch eines sudanesischen Flüchtlingslagers. Freya Blackwood ist eine australische Illustratorin und Special-Effects Artist. So hat sie unter anderem an der Herr der Ringe-Trilogie mitgearbeitet. Für ihre Bilderbücher wurde sie bereits ausgezeichnet.
(Information des Knesebeck-Verlags)

Über Ruth Weitz

Freie Journalistin, Autorin und Texterin
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar