Rezension »Diese eine Reise« von Adele Sansone

Vielen Dank der Autorin Adele Sansone, die mir das Buch als Lese-Exemplar zur Verfügung gestellt hat, was mich aber nicht bei meiner Bewertung beeinflusst hat.

Der Klappentext:

Hannah und Harry, zwei Jugendliche, sollen für die Schule eine fächerübergreifende Arbeit zum Thema »Asyl« schreiben. Sie beginnen, im Flüchtlingsheim zu recherchieren, doch bald schon wird aus der reinen Schularbeit wesentlich mehr. Nicht nur, dass sich die beiden bei ihrer Recherchen näher kommen. Sie lernen auch Neo kennen, einen jugendlichen Flüchtling, der sich als »Illegaler« ohne Papiere vor der Polizei verstecken muss. Hannah will Neo schützen und bittet ausgerechnet Harry um Hilfe, der auf Neo eifersüchtig ist. Zu dritt geraten sie in eine Polizeikontrolle. Doch wird Harry den Rivalen ausliefern, bloßstellen oder schweigt er? Eine dramatische und spannende Reise beginnt…

Zum Inhalt:

Eigentlich können sich Hannah, die unscheinbare, aber mutig für ihre Einstellung eintretende Schülerin und Harry, der Aufschneider und rassistische Äußerungen verbreitende Klassenkamerad überhaupt nicht leiden. Im Verlauf der Geschichte stellt sich heraus, dass Harry gar nicht so ist, wie er sich gibt. Von ihrem Lehrer sanft dazu gezwungen, müssen sich beide zusammentun und in einem Flüchtlingsheim Asylbewerber interviewen, um die unterschiedlichen Hintergründe für die Flucht der Asylsuchenden zusammenzutragen. Harry erkennt, dass er sich von Vorurteilen leiten ließ. Es wird ihm bewusst, dass jedes Schicksal der im Flüchtlingsheim untergebrachten Asylbewerber schlimm ist. Eine zarte Liebesgeschichte entspinnt sich zwischen Hannah und Harry. Parallel zu diesem Handlungsstrang wird die Geschichte von Joseph, einem algerischen Jugendlichen erzählt, dessen Familie der christlichen Minderheit angehört und deshalb in ihrem Heimatland verfolgt wird. Joseph begibt sich ganz alleine auf die Reise nach Europa, auf seinem Weg unterstützt von Freunden und Verwandten. Sie nehmen ihn auf verschiedenen Zwischenstationen auf. Joseph hat das Ziel, eine Kommilitonin seines Vater zu finden, die vor mehr als 20 Jahren mit ihm studiert hatte und damals eine gute Freundin war. Schließlich landet er als so genannter »Illegaler« in der Stadt, in der Hannah und Harry leben. Durch einen Zufall begegnet er Hannah, und die Fäden laufen zusammen.

Mein Fazit

Zwar ist »Diese eine Reise« von Adele Sansone in der Kategorie Jugendbuch angesiedelt, aber es ist auch für nicht mehr so ganz jugendliche Leser spannend zu lesen. Mit viel Sinn für die Realität beschreibt die Autorin die Situation von pubertierenden Schülern, die sich in einer prekären Entwicklungsstufe befinden, in der das Opponieren zum Abnabeln gehört. Sie verwendet auch viele Elemente der Jugendsprache, die der Authentizität dieses Romans besonders zuträglich ist. Hannah ficht tägliche Kämpfe mit ihrer Mutter aus, die sich aber meist nicht provozieren lässt und mit Verständnis an den Abnabelungsprozess ihrer Tochter herangeht. Harry lässt sich auf rassistische Parolen ein, ist gewaltbereit und wird von seinem Elternhaus in einer Art Wohlstandsverwahrlosung sich selbst überlassen. Beide müssen sich, gelenkt von einem klugen und empathischen Lehrer, mit Flüchtlingsschicksalen beschäftigten und die Gründe für die Flucht erforschen. Ihnen wird klar, dass sowohl die Verfolgung im Heimatland als auch bittere, wirtschaftliche Not nachvollziehbare Ursachen für eine oft waghalsige und risikoreiche Flucht sind. Die parallel zu diesem Handlungsstrang erzählte Geschichte von Neo, der eigentlich Joseph heißt, beschreibt den Weg der Flucht eines Jugendlichen aus Algerien. Das Zusammentreffen mit Hannah und Joseph führt zu einem spannenden Höhepunkt, der sich zum Ende des Romans entwickelt. Wer wissen will, ob es gut oder schlecht ausgeht, dem sei zumindest verraten, dass die Protagonisten zum Schluss ihre Lehre aus den Entwicklungen gezogen haben. Ein lesenswertes Buch, nicht nur für Jugendliche – und als Schullektüre im Deutsch- oder Sozialkundeunterricht wärmstens zu empfehlen.

Meine Bewertung ***** (5 Sterne)

A. C. Sansone
Diese eine Reise
erschienen im von Loeper Literaturverlag
ISBN 978-3-86059-320-2
Taschenbuch, 196 Seiten
14,90 Euro

Zur Autorin

Adele Sansone wurde 1953 in Wien geboren, aufgewachsen ist sie in Breitenfurt. Seit 1982

Adele Sansone. Foto: A. Sansone

lebt sie als nicht gebürtige Tirolerin mit ihrer Familie in Axams. Sie schreibt und illustriert seit 1995 Kinder- und Jugendbücher. Ironische Kurztexte, die zeitgeistige Phänomene betreffen, erscheinen unter dem Sammeltitel: FrauenStimmen. Unter anderem erhielt sie für das Jugendbuch »Hassan« den Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark. Dieses Buch wurde von der Gustav-Heinemann Stiftung in die Auswahl der empfohlenen Jugendbücher gewählt.Das Bilderbuch »Das Grüne Küken« wurde 2004 mit dem «Best of the Best« Award (New York) ausgezeichnet und findet sich in der Liste der wichtigsten Kinderbücher über Adoption wieder. Schwerpunkte in ihrer Literatur sind das Miteinander, die Förderung von Toleranz und Achtung und das Mitgefühl mit dem Schwächeren.
Quelle: Literaturport

 

Über Ruth Weitz

Freie Journalistin, Autorin und Texterin
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.