In 30 Minuten mehr über Achtsamkeit wissen

Entspannung

Achtsam mit sich selbst umzugehen und die sinnlichen Momente genießen, hilft den Alltag zu bewältigen und nicht aus der Balance zu gleiten. Foto: pixabay

Vielen Dank dem Gabal-Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte!

“30 Minuten Achtsamkeit” aus dem Klappentext:

Gerade in Zeiten hoher Stressbelastung werden wir häufig unachtsam für die eigenen Bedürfnisse und Grenzen. Wer seine Kräfte immer wieder überschreitet oder seine

Bedürfnisse verleugnet, tut sich selbst keinen Gefallen: Die Gesundheit leidet, die Nerven liegen blank und alles, was Freude bereitet, kommt zu kurz. Dörthe Huth zeigt Ihnen in diesem fundierten und praxisnahen Ratgeber, wie Sie mit Achtsamkeit für sich selbst Verantwortung übernehmen und gut für sich sorgen. Erfahren Sie in 30 Minuten, wie Sie Achtsamkeit in Ihren Alltag integrieren, Ihr Wohlbefinden und den Kontakt zu anderen Menschen verbessern sowie zunehmend Souveränität gewinnen.

Zum Inhalt
Auf 92 Seiten werden in gut strukturierter Form Tipps und Beispiele erörtert, wie es gelingen kann, sich nicht vom Stress des Alltags in die Zange nehmen zu lassen. Es geht darum, ein Bewusstsein für den gegenwärtigen Moment zu entwickeln und die Mücken im Kopf mit unzähligen Vorhaben und Aufgaben zum Schweigen zu bringen. Kurz zusammengefasst: Das achtsame Erleben sinnlicher Augenblicke in den Vordergrund zu rücken, um daraus Kraft zu gewinnen und Gelassenheit zu üben.

Mein Fazit
Ds Büchlein gibt in der Tat durch seine klare Struktur mit dem Hervorheben der wichtigsten Punkte innerhalb 30 Minuten wertvolle Informationen, wie der Alltag mit bewusstem Erleben sinnlicher Eindrücke Inseln der Ruhe beschert. Wenn man die Wertschätzung des Bewusstseins ernst nimmt und automatisierten Abläufen eine Absage erteilt, sollte dies auch für Leute möglich sein, die Hummeln im Popo haben. Es geht auch darum, Gefühle anzunehmen, egal ob negativ oder positiv und zu lernen, damit umzugehen. Ich gebe zu: Das muss ich noch intensiv üben, denn meine italienische Urgroßmutter hat mir viel Temperament in die Wiege gelegt, was oft zu impulsiven Reaktionen führt. Genauso muss ich lernen, Situationen und Menschen nicht sofort zu bewerten, sondern ihnen mit Gleichmut zu begegnen und sozusagen als neutraler Beobachter gegenüber zu stehen. Dörthe Huth rät, den „inneren Beobachter“ in uns zu aktivieren, quasi in Kontakt mit sich selbst zu treten.

 

Meine Bewertung: ***** (5 Sterne)

30 Minuten Achtsamkeit

von Dörthe Huth,
GABAL-Verlag 2016,  Softback 96 Seiten.
ISBN: 978-3-86936-708-8,
€ 8,90 (D) | € 9,20 (A)

 

 

 

Dörthe Huth

Zur Autorin:

Dörthe Huth (1968) lädt mit ihren Büchern, Seminaren und Coachings zum Loslassen,Querdenken und Neudefinieren ein. Sie hat ein Studium der Germanistik, Psychologie und Computerlinguistik absolviert und verschiedene Weiterbildungen durchlaufen. Heute ist sie als Autorin, Coach und Heilpraktikerin (Psychotherapie) tätig und lebt mit ihrer Familie in Dorsten. Sie ist Mitglied im Verband freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker (Psychotherapie) und Psychologischer Berater e.V. (VfP) sowie im Verband deutscher Schriftsteller VS ver.di. Die Website der Autorin: http://www.doerthe-huth.de

Bildquelle: Homepage von Dörthe Huth

 

Über Ruth Weitz

Freie Journalistin, Autorin und Texterin
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar