Leselaub- der Schreibtisch im Spessart

Herausgeber: Sabine Fiedler-Conradi

LeselaubZum Inhalt:
Leselaub versammelt Geschichten und Gedichten von 15 schreibenden Menschen quer durch den Spessart, so anregend wie ein Spaziergang durch den bunten Mischwald: zum Staunen, Schmunzeln und Träumen ebenso wie zum Entdecken, Innehalten und Wiedererkennen.

 

Vielen Dank, Frau Fiedler-Conradi vom Miraba-Verlag, dass Sie mir das Buch als Lese-Exemplar zur Verfügung gestellt haben!


 

Vergnügliches Entblättern

Nachdem ich bereits die Entdeckungen im Spessart (30 Spessarträtsel) von Sabine Fiedler-Conradi gelesen und rezensiert habe, war ich sehr gespannt auf ihr neues Buch, das sie in einer Anthologie herausgegeben hat. Ich wurde nicht enttäuscht, denn es hat mir genauso gut gefallen wie die Spessarträtsel. Die Geschichten sind so unterschiedlich und bunt wie der Spessart, wo sich Landschaften und Ansiedlungen ganz unterschiedlich darstellen: Im hohen Spessart sieht es ganz anderes aus als beispielsweise im hessischen Zipfel rund um Bad Orb oder im Gebiet am Untermain.

Gedichte und Geschichten wechseln sich ab, mit viel Sorgfalt und Gespür zu einem Band mit vier thematischen Schwerpunkten zusammengestellt:

  • Vom Entdecken und Staunen
  • Vom Miteinander und Gegeneinander
  • Vom Erinnern und Innehalten
  • Von Träumen und Albträumen

Die eingestreuten Gedichte, zum Teil in Mundart verfasst, tragen zur Auflockerung und bunten Mischung bei. Die grafischen Elemente (Blattsilhouetten von verschiedenen Laubsorten), zwischen die Texte eingestreut, sorgen für eine freundliche und gediegene Anmutung. Sie schmeicheln dem Auge.

Da es sich um insgesamt 15 Autoren handelt, darf der Leser (die Leserin) in unterschiedlichen Metiers schwelgen. Es geht mystisch-romantisch, manchmal witzig, aber  zuweilen auch melancholisch und nachdenklich zu. So sind die Beiträge zu Schneewittchen, einer Märchenfigur der Gebrüder Grimm, die zum Markenzeichen der Spessartstadt Lohr geworden ist, aus unterschiedlicher Sichtweise (einmal historisch, ein andermal satirisch) beleuchtet. Hier sei angemerkt, dass das geplante Kunstwerk für die Außendarstellung von Lohr, eine Skulptur als Schneewittchen-Symbol in jüngster Vergangenheit zu heftigsten Diskussionen geführt hat.

Eine Geschichte habe ich herausgegriffen, die mir (als Frau) besonders gut gefallen hat,  und beim Bücherportal LovelyBooks etwas näher beleuchtet: „Schneewittchen und die Firma“.


 

Meine Bewertung **** (4 Sterne)
(1 Sterne-Abzug für das etwas sperrige Format,
das die Seiten immer wieder zuklappen lässt).

Leselaub 
Erscheinungsdatum: 18.11.2015
Taschenbuch, 180 Seiten
Miraba-Verlag
ISBN: 9783981702415

14,90 €


Über Ruth Weitz

Freie Journalistin, Autorin und Texterin
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar