Haifischbecken Büro: „Das ’stille‘? Örtchen“ von Elisabeth G. Schmidt

opening-218074_640Die Protagonistin Lisa Meierfeld arbeitet als Sekretärin in einer von vielen Abteilungen einer großen Firma. Sie hat es mit einer ganzen Reihe von Kolleginnen, Kollegen und Chefs zu tun, die nett oder weniger nett, zuweilen sogar unausstehlich und widerlich sind. Eines Tages wird sie – nicht ohne eigene Schuld – einen ganzen Vormittag auf dem „stillen Örtchen“ im Bürogebäude festgehalten und lauscht unfreiwillig den Gesprächen, die sich im Vorraum entspinnen.

Witzig und tragisch zugleich
Das E-Book ist locker und witzig geschrieben. Die Charaktere der einzelnen Personen sind sehr gut herausgearbeitet, so dass sich der Leser Trixie, Julia, Brummi, Martha & Co,. gut vorstellen kann. Kleidung, Körperhaltung, Frisur und Wesenszüge beschreibt die Autorin sehr detailgenau. Die Situation, die in dem Plot dargestellt wird, hat Lisa Meierfeld im Prinzip selbst herbeigeführt. Eigentlich wollte sie nur kurz die Damentoilette in ihrem Betrieb aufsuchen. Doch kaum hat sie den frühmorgendlichen Kaffee als Stoffwechselendprodukt ausgeschieden, hört sie einer Unterhaltung zwischen zwei Kolleginnen im Vorraum zu, bei der die eine die andere um Verschwiegenheit bietet. So wartet Lisa ab und hofft, dass sie nach dem Verlassen der beiden Kolleginnen ungesehen aus ihrem unfreiwilligen Gefängnis schlüpfen kann. Doch weit gefehlt! Die Damen des Büros geben sich quasi die Klinke des stillen Örtchens in die Hand und tauschen Intimes, aber auch Liederliches und Widerliches aus.

Flott geschrieben und realitätsnah
In dem Buch wird eine Situation beschrieben, wie sie täglich in den Büros mittelständischer Firmen vorkommen könnte. Zumindest die zwischenmenschlichen Entgleisungen tragen sich Tag für Tag unter Kollegen und Kolleginnen zu. Was die Chefs und ihre vermeintliche Vorbildfunktion angeht, ist es in dem Buch nicht anders als in der Realität, wo es bisweilen sogar schlimmer zugeht. Die Handlung ist realitätsnah, das Buch ist flott geschrieben und liest sich schnell, weil man wissen möchte, ob Lisa Meierfeld nun endlich aus dem stillen Örtchen herauskommt und welche Folgen ihr langes Fernbleiben vom Arbeitsplatz hat.

Das Ende ist etwas abrupt, der Spannungsfaden reißt dadurch ab, weshalb ich für „Ein stilles Örtchen“ nur 4 Sterne geben kann. Aber die Idee zu der Geschichte ist super, und der Schreibstil gefällt mir gut. Als unterhaltsame Lektüre vor dem Schlafengehen oder zum Lesen zwischendurch absolut zu empfehlen.

Ein stilles Örtchen von Elisabeth G. Schmidt
Kindle E-Book

4.99 €

Meine Bewertung ****

Über Ruth Weitz

Freie Journalistin, Autorin und Texterin
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.