Die Siegfried-Sage pfiffig gereimt – ein Hörbuch

Das Nibelungenlied, insbesondere die Siegfriedsage, ist selbst literarisch wenig bewanderten Menschen bekannt. Das in Mittelhochdeutsch verfasste Heldenepos ist alles andere als leichte Kost und viele Schüler verbinden mit dem zu Beginn des 13. Jahrhunderts entstandenen Werk quälenden Deutschunterricht.  Der Amorbacher Reinhold Grzega, ehemals Leiter des Karl-Ernst-Gymnasiums, hat den ersten Teil des Nibelungenliedes deutlich geschmeidiger gestaltet und gemeinsam mit drei ehemaligen Schülern ein Hörbuch mit dem Titel „Siegfried“ herausgegeben.

Siegfried

Siegried, eine Heldensage in Versen

Reinhold Grzega  beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Nibelungenlied.  Unter anderem  verfasste er das Büchlein „Siegfried, eine heroische Tragikomödie in  Versen“, illustriert von Mike Bauersachs, das im Jahr 2007 im Amorbacher Plexus-Verlag veröffentlicht wurde. Nun hat der ehemalige Schulleiter die Siegfriedsage in gleichermaßen verständliche und witzige Reime gefasst, die vom Kind bis zum Greis verstanden werden. Das Hörbuch „Siegfried – eine Heldensage in Reimen“ wurde im Sommer vergangenen Jahres vom Amorbacher Plexus-Verlag herausgegeben.

Es macht einfach Spaß, der in zwölf Kapitel unterteilten Geschichte zuzuhören. Hin und wieder stiehlt sich ein Lächeln in die Mundwinkel, denn die gereimten Dialoge sind einfach amüsant. Sieglinde, die  ihren Sohn Siegfried für die holde Weiblichkeit begeistern will: „Xantens Mädchen, glaube mir, sind alle ganz verrückt nach dir!“, scheitert an dessen Vorliebe für Kampfsport.  Siegfried sagt: „Ich muss trainieren, es tut mir Leid, für Mädchen hab‘ ich keine Zeit“.

Dem blutrünstigen Original wird durch Witz und originelle Formulierungen die Brutalität genommen. Vielmehr wird klar herausgearbeitet, dass es in der Geschichte um Neid, Missgunst und Rachegelüste geht und die Bösen nicht nur unsympathisch, sondern bisweilen lächerlich sind. Durch das Karikieren der Figuren und die spritzigen Reime ist das Hörbuch auch für Kinder geeignet. Besonders spannend werden sie es empfinden, wenn sie die Geschichte gemeinsam ihren Eltern hören – zum Beispiel während einer längeren Autofahrt – und dann bei einem Spaziergang im Odenwald auf den Spuren der Nibelungensage wandeln.

Als Sprecherin fungiert Ann-Kathrin Schneider aus Walldürn. Sie hat Grzegas Verse einfühlsam und ausdrucksstark interpretiert. Im Jahr 2002 legte sie ihre Reifeprüfung am KEG  ab, ist heute diplomierte Theaterpädagogin, Rezitatorin, Sängerin und Kabarettistin.  Tobias Krejtschi gehörte dem Abiturjahrgang 2002 an,  zählt als Diplom-Designer nicht nur zu den renommiertesten Kinder- und Jugendbuchautoren, sondern hat auch einen Lehrauftrag an der Kunstakademie in Hamburg. Er hat das Hörbuch künstlerisch anspruchsvoll illustriert. Neben Reinhold Grzega (von 19984 bis 1996 Schulleiter) zählt Simon Büttner zu den ältesten ehemaligen KEGlern, die das Hörbuch-Projekt realisiert haben. Er bestand 1996 sein Abitur und betätigte sich als Aufnahmeleiter und Regisseur für das Hörbuch. Er übernahm auch die musikalischen Einspielungen mit der Gitarre zwischen den einzelnen Kapiteln. Büttner hat  schon mehrere Audio- und Videoproduktionen umgesetzt, wie zum Beispiel für das Kabarettisten-Trio Matias Tretter, Claus von Wagner und Philipp Weber.

Das Hörbuch kostet 11,95 Euro und ist beim Buchhandel sowie bei der Tourist-Information in Amorbach oder direkt beim Plexus Verlag in Amorbach, ISBN 978-3-937996-37-0, erhältlich.

 

Über Ruth Weitz

Freie Journalistin, Autorin und Texterin
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar